Lost my Heart at Heart Ibiza

Home/Sailingblog/Lost my Heart at Heart Ibiza

Lost my Heart at Heart Ibiza

Peggy’s Geburtstag stand bevor und wir wollten in diesem Jahr etwas besonderes machen. Air Berlin warb im Radio mit Schnäppchen Flügen nach Ibiza, während ich gerade unterwegs zu einer Hochzeit war. Noch ahnten wir nicht, dass uns unsere Reise zum Heart Ibiza führen kann.

Ich rief Peggy an und fragte, ob sie direkt mal bei Air Berlin nach einem Flug schauen könnte. Und schon war die Reise gebucht. Ein Wochenende auf Ibiza. Großartig.

Als Hotel haben wir sehr schnell das Ibiza Sol Beach ausgewählt, welches wir gut kennen und uns auch darin sehr wohl fühlen. Von unserem Hotelzimmer habe ich dann noch einen schnellen Mix aufgenommen und auf Chew.tv gestreamt.

Um Peggy’s Geburtstag zu feiern, haben wir einen tollen Platz gesucht. Wir waren schon mal vor zwei Jahren im Lio im Hafen von Eivissa und haben es in die engere Auswahl genommen. Dann gab es im Ushuaia auch noch einen tollen Event, jedoch wollten wir nicht im Gefränge vor einer Bühne enden, um dann einen DJ anzufeuern, der ohnehin nur sein Set abfeuert, auch wenn die Sets in der Regel mehr als nur überragend sind!

Die Alternative (immer eine Alternative!) wäre das Pacha gewesen, aber auch da sagten wir uns ,dass es das dann doch nicht sein müsste. Wir überlegten noch hin und her und sind dann auf das STK gestossen. Neues Restaurant. Sah super aus. Dass STK für STeaK steht lag nah. Für Peggy als Vegetarier ein NoGo. Außerdem sahen die Fotos nach „less Ibiza – more Vegas“ aus. STK ist eben eine amerikanische Gruppe und der Laden sieht auch genau so aus. Also doch etwas anderes.

DANN sind wir auf das HEART gestossen. Das Angebot sah ziemlich abgefahren aus. Die Preise ebenfalls. Die Webseite ist dermaßn abgefahren, dass man nur nach sehr langem Lesen verschiedener Seiten einen Eindruck davon bekommt, was einem eigentlich im Heart erwartet. Wir schlossen die Seite wieder und gingen ins Bett.

Wir hatten also ein Hotel, einen Flug, einen Mietwagen. Noch keinen Event.

Am nächsten Tag durchstöberten wir weiter die Optionen. Doch Amante? Oder Casa Colonial? Oder wollen wir uns das Heart gönnen? Wir taten es. Fünf Minuten später stand unsere Buchungsanfrage. Am nächsten Morgen wurde sie bestätigt.

Im Heart Ibiza

Wir fuhren mit einem Taxi vomIbiza Sol Beach zum Heart Ibiza. In einem Taxi, welches eigentlich kein Taxi war, sondern eher ein Wagen, den jemand nutzte, um damit Leute durch die Gegend zu fahren. Der ausgehandelte Preis passte. Peggy sagte besser nichts. Der Fahrer sprach kein englisch. Unser halbes Spanisch brachte uns zum Ziel.

Das Heart Ibiza ist im Gebäudekomplex des Casinos, daher sehr leicht zu finden. Zur Begrüßung wurden wir auf die Dachterasse geleitet. Ein wunderbarer Blick. Der Blick in die Getränkekarte war ebenfalls hinsichtlich des Angebots wunderbar. Hinsichtlich der Preise auch – aus Sicht der Lokalität.

Es Begann mit einer Mixtur aus verschiedenen Köstlichkeiten der Molekularküche. Das Ganze umspielt von einer Menge Artisten, die zur Belustigung der Gäste sorgten. Die Organisation war auf den Punkt. Kein Gst lief in einen anderen. Staus gab es keine. Die Gerichte waren perfekt. Die Cocktails ebenfalls. Da ich Durch löschen wollte, habe ich mich kurzfristig für Bier entschieden.

Nach zwei Stunden Schauspiel auf der Terasse ging es wieder runter in die Halle. Auch hierhin wurde jedes Gästepaar einzeln geführt. Perfekte Organisation. Während langsam die Show begann, kamen auch schon wieder ein paar Köstlichkeiten. Das Ganze zog sich durch. Unglaublich abgefahren. Um 1 war dann die Show beendet. Das 4-stündige Dinner ebenfalls. Wir standen auf, beglichen die Rechnung, während um uns immer noch das Dessert-Feuerwerk brodelte. Die Stühle wurden weg geräumt und die DJ’s fingen an. Wir blieben bis 4.

Um es mit einem Wort zu beschreiben: Unbeschreiblich!

 

Ach ja, den Mietwagen haben wir bei Hertz gebucht. Ein Peugeot 208 hat uns dann sicher über die Insel transportiert.

 

By |15. August 2016|Sailingblog|0 Comments

About the Author:

Geboren in der kleinen Stadt Datteln, aufgewachsen in der ebenso kleinen Stadt Waltrop hat es mich schnell in die große weite Welt gezogen. Irgendwo zwischen Dortmund, Ibiza und San Francisco bin ich hängen geblieben. Mein Herz hat sicher seine Aufhängung an allen drei Städten, da alle für mich ihren besonderen Charme haben.

Leave A Comment